Kanada und Amerika - Der Van

2019 haben wir uns einen großen Traum erfüllt, nachdem unser VW T5 mit Kind und Hund zu klein wurde und der Wunsch nach Travel-Baby No. 2 wuchs mussten wir uns verändern, vergrößern. Es war ein durchaus langer Prozess von Händler über Messen bis hin zur ernüchternden Erkenntnis, ein Wohnmobil von der Stange passt nicht zu uns. Also blieb nur der eine Weg, einen passenden Individualausbauer finden welche mit uns dieses Projekt angeht. Gefunden haben wir Magicline. Es hat deutlich länger gedauert als ursprünglich vermutet aber nach ca. 6 Monaten stand er da unser Traumvan. Und nun müssen wir ihn auf das kommende Abenteuer vorbereiten >> deshalb verändert sich dieser Beitrag auch ständig.

Hier ein paar Facts.

Sprinter Mercedes Roadtyping

Der Van:

Sprinter 318cdi mit ca. 6 Meter länge, leider kein Allrad. 
BF Goodrich AT 245/75/16
SCA Hochdach

Bei der Entscheidung welcher Van es werden soll war uns Zuverlässigkeit sehr wichtig, deshalb wollten wir den robusten 6 Zylinder Motor, der hat genug Reserven für den doch schweren Camper und kommt selten an seine Grenzen so schonen wir das Aggregat und haben hoffentlich lange etwas davon. Wichtig war uns außerdem, dass der Van kurz genug für das entspannte fahren und parken in der Stadt ist, gleichzeitig aber genug Platz für uns 4 mit Hund bietet, da kam dann das Hochdach zum tragen welches ein enormer Raumzugewinn ist.

 

Der Grundriss:

Die Erfahrung aus unserem vorherigen T5 haben wir mit viel Recherche zum richtigen Grundriss gepaart und uns so die für uns beste Lösung heraus gefunden. Auf 6 Meter eine komplette Wohnung unter zu bekommen ist echt schwer, vor allem wenn es auch praktisch und nicht nur schön sein soll, auf unserem Instagram Account @roadtyping sehr ihr ganz viele Bilder und eine Roomtour vom Van. 

Mit zwei Kids brauchten wir natürlich eine ordentliche Rücksitzbank welche die Möglichkeit für zwei Isofix Sitze bietet, um unterwegs gut arbeiten zu können war ein großer Tisch unerlässlich. Eine Innendusche und ein Klo ist vor allem in kalten Monaten wertvoll. Auch hat uns der Toploader-Kühlschrank des Cali echt genervt, deshalb war klar es muss ein stehender werden. Da wir nicht immer zur selben Zeit mit den Kindern ins Bett wollen, aber es auch nicht überall und immer warm genug ist vor dem Van zu sitzen, haben wir die Kindebetten im Heck und unser Bett kann man von der Decke herunterklappen. 

Innenausbau unseres Vans

Ausbau und Technik:

Da wir voll Wintertauglich sein wollten haben wir zwei Frisch- und Brauchwassertanks je einer innen und einer außen, so können wir im Winter einfach das innenliegende System nutzen und es friert nichts ein. Gesamt haben wir knapp 140l Frisch- und 90l Abwasser. Um das Frischwasser direkt aus der Leitung trinken zu können benutzen wir einen mobilen Wasserfilter von Albfilter so können wir auch an nicht so sauberen Quellen tanken. 

Strom speist die Lichtmaschine in zwei 75ah agm Batterien, zusätzlich werden die über die 130 Watt fest verbaute Solaranlage geladen. Ergänzend haben wir einen zusätzlicher Solarkoffer mit 120 Watt welcher mit einem 5 Meter Kabel auch mal in die Sonne gestellt werden kann wenn der Van selbst im Schatten steht. Hier wird wohl eine der Hauptaufgabe liegen, denn wir brauchen mehr Strom um länger autark stehen zu können. Es will der Kühlschrank, Heizung/Boiler, Licht, Wasserpumpen und unsere diversen Geräte versorgt werden. Daher ist der Plan eine oder zwei Lithium Batterie mit 150ah-200ah zu verbauen.

Beim Gas haben wir aktuell zwei 5kg tauschflaschen aus Stahl welche wir gegen LPG Tankflaschen tauschen, denn Norwegen hat uns leider gezeigt ohne Gas nicht viel los, vor allem wenns kalt wird. In Nordamerika ist das Netz an LPG Tankstellen gut und somit werden wir hier direkt unseren Gastank befüllen können. Aktuell kommen wir mit einer 5kg Gasflasche ca. 6 Wochen aus wenn wir nur damit kochen, wenn wir heizen und duschen leider nur 3 Tage.

Unser ursprünglich verbautes PortaPotti haben wir mittlerweile gegen eine Trocken-Trenntoilette von Kildwick  getauscht, zum einen ist diese Ökologischer da man keine Chemie benötigt zum zweiten ist sie viel einfach zu entleeren. So ist man auf keine Entsorgungstation angewiesen, sondern kann jede Toilette oder vorhandene Restmülltonne zum entsorgen nutzen.

Sprinter Van Roadtyping

Das Exterieur:

Mit den BF Goodrich AT 245/75/16 fahren wir sehr robuste Ganzjahresreifen für den All Terrain Einsatz. Außerdem haben wir den unteren Teil des Sprinters mit einem RAPTOR Lack, lackieren lassen um ihn unempfindlich gegen Steinschlag und Kratzer zu machen. Hier hat OFFSIDECAMPER super tolle Arbeit geleistet.

Auch aus Norwegen kam der Gedanke mehr Licht an den Van zu packen, denn hier waren die Nächte oft ganz schön finster. Das sollen zwei bis vier zusätzlich Scheinwerfer vorne und ein zusätzlicher hinten lösen.

Da unser Sprinter leider nur ein 2wd ist wollen wir noch Sandbleche und natürlich Schneeketten mitnehmen, man weiß ja nie wo man stecken bleibt.

----

Soweit der Plan, den Beitrag passe ich nach Status Quo an und date ihn ab, lasst gerne eure Gedanken und Kommentare hier, welche Erfahrungen habt ihr, wart ihr vielleicht schon selbst in Kanada mit dem Camper und wisst auf was es ankommt.

Sei der erste der einen Kommentar schreibt....
Schreibe einen Kommentar